1. Daniel O'Dochartaigh, Sandra Wollner, Andreas Pichler, Monica Willi. Ronny Trocker (abwesend) gewann mit DIE EINSIEDLER den Fünf Seen Filmpreis.

  2. Alle Jurys und die Gewinner auf der Bühne bei der Abschlussfeier und Preisverleihung in der Schlossberghalle Starnberg am 5. August 2017

  3. Traumhafte Open-Air-Spielstätten wie hier direkt am Wörthsee-Ufer

  4. Eröffnungsfeier am 27. Juli in der voll besetzten Schlossberghalle Starnberg

  5. Fulminante Eröffnungsfeier mit MAUDIE-Darstellerin Kari Matchett, Eva Mattes, Michaela May, Christoph Ott und Christoph Hahn (beide NFP) sowie Festivalleiter Matthias Helwig

  6. Die Schülerinnen von "Neues Tanzen Starnberg" vor der Vorführung von DANCER

  7. Abendstimmung am Starnberger See bei der Verleihung des DACHS-Drehbuchpreises im Ruderclub Starnberg

  8. Festivalleiter Matthias Helwig mit dem diesjährigen Ehrengast, Oscar-Preisträger und Meisterregisseur István Szabó.

  9. Ehrengast Eva Mattes mit Festivalleiter Matthias Helwig vor der Vorstellung von "Das Sams" und "Deutschland bleiche Mutter"

  10. Abendstimmung auf der legendären Festival-Dampferfahrt mit Open-Air-Kino und Prämierung des besten Kurzfilms

DOKUMENTARFILMPREIS

Der Dokumentarfilm bekommt in einer immer unübersichtlicher werdenden Welt eine mehr und mehr wachsende Bedeutung. Was macht einen guten Dokumentarfilm aus? In welche Richtung geht er? Zwei Dokumentarfilme nehmen in diesem Jahr ganz radikal die eigene Geschichte zum Anlass für eine filmische Betrachtung. UNTEN und LIEBES ICH fangen bei den eigenen Fragestellungen an und versuchen damit die Vorgänge dieser Welt zu erklären.
CALABRIA, SECONDO ME und TITITA finden Protagonisten, die auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so auffallen, aber dann in der Beschreibung die ganze Reichhaltigkeit des Lebens aufzeigen.
UNTITLED und SPIRA MIRABILIS schließlich versuchen in der Form neue Wege zu gehen und dabei philosophisch Lebensfragen zu beantworten, nämlich die der Unsterblichkeit oder der absoluten Freiheit.

Die Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg stiftet auch dieses Jahr wieder den mit 3000,- Euro dotierten Dokumentarflmpreis.