1. Dampferfahrt und Kurzfilmpreis-Verleihung auf der MS Starnberg, FSFF 2018 (© Jörg Reuther)

  2. PREISTRÄGER der Filmpreise 2018: Ascan Breuer, Eike Goreczka, Arpad Bogdan, Matjaz Ivanisin, Gregor Bozic, Xavier Chotard (© Jörg Reuther)

  3. Abschlussfeier und Verleihung der Filmpreise in der Schlossberghalle Starnberg, FSFF 2018 (© Jörg Reuther)

  4. Verleihung des DACHS-DREHBUCHPREISES, FSFF 2018 (© Pavel Broz)

  5. Kino Breitwand Starnberg, FSFF 2018 (© Pavel Broz)

  6. Dampferfahrt und Kurzfilmpreis-Verleihung auf der MS Starnberg, FSFF 2018 (© Pavel Broz)

  7. Eröffnungsfilm STYX mit Marieke Oeffinger, Drehbuchautorin Ika Künzel und Matthias Helwig, FSFF 2018 (© Pavel Broz)

DOKUMENTARFILMPREIS

Zeit - fühlen wir sie? Nehmen wir sie wahr? Und wenn ja, wie?
Im diesjährigen Dokumentarfilmwettbewerb haben sich die RegisseurInnen Zeit genommen, um ihren Protagonisten zu folgen und dadurch das Leben sichtbar zu machen, wie es ist. Nicht einfach, wie es das Drehbuch eines Spielfilms schreiben könnte, sondern vielfältig, mäandernd, träge fließend und dann auch wieder klar und zielgerichtet.
Drei Iraner nehmen einen Sommerurlaub, um sich über ihre Zukunft, aber auch ihre Lebenssituation klar zu werden (Before Summer Ends), eine ältere Frau stemmt Gewichte (Gwendolyn), ein Bauernpaar aus Bayern kümmert sich als Bestatter um Leben und Tod (Früher oder später). Kinder sehen die Welt in einer ganz anderen Zeitlichkeit als die Erwachsenen (Kindsein), Männer verspielen die Zeit und gehen darin gleichzeitig auf (Playing Men). Zehn Jahre nimmt sich ein Regisseur Zeit, um - ohne vorher zu ahnen, wohin es sich entwickeln könnte - das Leben eines Heranwachsenden zu begleiten (The Family). Und schließlich manifestiert sich das morgendliche Erwachen in der Wüste als der magische Zeitpunkt in der Betrachtung des Lebens in einem Vorort von Algier (Of Sheep and Men).
Die Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg stiftet 2018 erneut den mit 3000,- Euro dotierten Dokumentarfilmpreis.