1. Daniel O'Dochartaigh, Sandra Wollner, Andreas Pichler, Monica Willi. Ronny Trocker (abwesend) gewann mit DIE EINSIEDLER den Fünf Seen Filmpreis.

  2. Alle Jurys und die Gewinner auf der Bühne bei der Abschlussfeier und Preisverleihung in der Schlossberghalle Starnberg am 5. August 2017

  3. Traumhafte Open-Air-Spielstätten wie hier direkt am Wörthsee-Ufer

  4. Eröffnungsfeier am 27. Juli in der voll besetzten Schlossberghalle Starnberg

  5. Fulminante Eröffnungsfeier mit MAUDIE-Darstellerin Kari Matchett, Eva Mattes, Michaela May, Christoph Ott und Christoph Hahn (beide NFP) sowie Festivalleiter Matthias Helwig

  6. Die Schülerinnen von "Neues Tanzen Starnberg" vor der Vorführung von DANCER

  7. Abendstimmung am Starnberger See bei der Verleihung des DACHS-Drehbuchpreises im Ruderclub Starnberg

  8. Festivalleiter Matthias Helwig mit dem diesjährigen Ehrengast, Oscar-Preisträger und Meisterregisseur István Szabó.

  9. Ehrengast Eva Mattes mit Festivalleiter Matthias Helwig vor der Vorstellung von "Das Sams" und "Deutschland bleiche Mutter"

  10. Abendstimmung auf der legendären Festival-Dampferfahrt mit Open-Air-Kino und Prämierung des besten Kurzfilms

FSFF 2016 Fokus Drehbuch

DE 2016, 60 Min., , FSK 12


Das erste und das letzte Wort - Strategien der Bewahrung.
Wie schützt ein Autor seine Vision? Der Drehbuchautor ist der erste, der den späteren Film in Worten präsentieren muss. Seine Ideen sind die Grundlage des Films, sie müssen wachsen, bearbeitet und gepflegt werden. Nicht immer sind sie sofort unangreifbar und im Lauf des Herstellungsprozesses muss sich der Autor vielen Diskussionen und Geschmäckern stellen. Jeder am Prozess Beteiligte hat eine eigene Idee. Manches ist Anregung, gute Kritik und Verbesserung,manches wiederum nur die Vision eines Anderen. Oder ein Machtspiel. Der Autor muss all dies unterscheiden und wissen, was eine Bereicherung und was ein Übergriff ist, wann er kämpfen muss und wann es sinnlos ist. In diesem Prozess kann seine Vision beschädigt werden. Denn im Prozess der Filmherstellung gibt es andere, die entscheidungsmächtiger sind. Produzenten und auch Regisseure drücken dem Werk ihren Stempel auf. Wer die Kontrolle behalten will, führt selbst Regie (wird Autorenfilmer) oder aber - manchmal deutlich wirkungsvoller - produziert den Film selbst, wenn nicht durch Gründung einer eigenen Firma, dann als Producer oder Showrunner. Das Werkstatt-Gespräch mit den Florian David Fitz, Rosa von Praunheim, Philipp Weinges, Marie Noёlle und Nicolette Krebitz zeigt die unterschiedlichen Wege auf.
Das Gespräch wird von Carolin Otto moderiert.




Vorstellungen und Reservierung

zur Zeit läuft dieser Film in keinem der Breitwandkinos
Alle anzeigen

Regie

Carolin Otto

Sektion