Arsen und Spitzenhäubchen

Ein wahres Wunderwerk unter den Tragikomödien.
Abby und Martha Brewster sind zwei liebenswerte alte Damen, die keinem Menschen ein Haar krümmen könnten. Davon ist ihr Neffe Mortimer, der Theaterkritiker fest überzeugt. Doch als er am Tag seiner Hochzeit mit der Pfarrerstochter Elaine vom Standesamt in das Wohnhaus zurückkehrt, um sich vor der bevorstehenden Hochzeitsreise zu verabschieden, macht er dort eine entsetzliche Entdeckung: In der Truhe beim Fenster liegt eine Leiche versteckt. Mortimer muss erfahren, dass sie, als Zimmervermietung getarnt, aus Mitleid alte einsame Männer in ihr Haus locken und sie mit einer Mischung aus Wein und den Giften Arsen und Zyankali töten, um sie „Gott näher zu bringen“. Mortimer ist schockiert, will seine Familie jedoch nicht der Polizei ausliefern. Er hofft das Problem lösen zu können, indem er die Einweisung seines geistig verwirrten Bruders, der die Beseitigung der Leichen im Keller unternommen hat, in eine Nervenheilanstalt in die Wege leitet. Während seiner Abwesenheit kehrt Mortimers lange verschollen geglaubter Bruder Jonathan Brewster ins Haus zurück, ein polizeilich gesuchter Serienmörder. Mit seinem Komplizen Dr. Einstein will er bei den unbescholtenen Tanten untertauchen.

Arsenic and Old Lace

US 1944, 113 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Frank Capra
Drehbuch:
Julius J. Epstein, Philip G. Epstein
Besetzung:
Cary Grant, Josephine Hill, Jean Adair, Raymond Massey, Peter Lorre, Priscilla Lane
Kamera:
Sol Polit
Filmographie:

1964 Rendezvous in Space (Short)
1961 Die unteren Zehntausend
1959 Eine Nummer zu groß
1957 Eine kosmische Detektivgeschichte
1957 Ein Herrscher namens Blut
1956 Interview mit der Sonne
1952 The Fallbrook Story (Documentary Short)
1951 Hochzeitsparade
1950 Lach und wein mit mir
1948 Der beste Mann
1946 Ist das Leben nicht schön?
1945 Your Job in Germany (Short)
1945 Two Down and One to Go (Short)
1944 Tunisian Victory
1944 Arsen und Spitzenhäubchen
1941 Hier ist John Doe
1939 Mr. Smith geht nach Washington
1938 Lebenskünstler
1937 In den Fesseln von Shangri-La
1936 Mr. Deeds geht in die Stadt
1934 Broadway Bill
1934 Es geschah in einer Nacht
1933 Lady für einen Tag
1932 The Bitter Tea of General Yen
1932 Der Tag an dem die Bank gestürmt wurde
1932 Sehnsucht ohne Ende
1931 Vor Blondinen wird gewarnt
1931 The Miracle Woman
1931 Das Luftschiff
1930 Rain or Shine
1930 Ladies of Leisure
1929 Flieger
1929 The Donovan Affair
1929 Junge Generation
1928 The Burglar (Short)
1928 The Power of the Press
1928 Submarine
1928 Say It with Sables
1928 The Way of the Strong
1928 The Matinee Idol
1928 So This Is Love
1928 That Certain Thing
1927 For the Love of Mike
1927 Die ersten langen Hosen
1926 Der starke Mann
1922 The Barefoot Boy (Short)
1922 The Looking Glass (Short)
1922 The Village Blacksmith (Short)
1922 The Ballad of Fisher's Boarding House (Short)
1921 La visita dell'incrociatore italiano Libia a San Francisco, Calif., 6-29 novembre 1921 (Short)

Frank Capra (1897 - 1991) wurde als Sohn sizilianischer Obstbauern geboren, studierte Ballistik und arbeitete in einem Kopierwerk, bevor er als Cutter beim Film anfing. Er etablierte sich mit Action-Filmen und Melodramen und fand in den Komödien der 30er und 40er Jahre seine Domäne. Den Anfang machte "Vor Blondinen wird gewarnt", in dem Jean Harlow eine ihrer ersten Rollen spielte, gefolgt von "American Madness - Bankkrach in Amerika", in dem Capra sein Thema fand: der ungebrochene amerikanische Individualist mit idealistischem Glauben an die Kraft des "kleinen Mannes" überwindet soziale Härten und findet bei Politikern Unterstützung. In der Folgezeit drehte Capra eine der ersten Screwball Comedies ("Es geschah in einer Nacht", mit Claudette Colbert und Clark Gable) und variierte sein Dauerthema mit "Mr. Deeds geht in die Stadt" (Gary Cooper als wohltätiger Millionenerbe), "Lebenskünstler" (ein Haushalt glücklicher Exzentriker rettet ein Viertel), "Mr. Smith geht nach Washington" (James Stewart hält als idealistischer Senator eine "Filibuster"-Dauerrede) und "Hier ist John Doe", in dem Gary Cooper gegen den Faschismus kämpft. 1941 wurde Capra eingezogen, erhielt den Rang eines Majors und drehte im Weltkrieg Dokumentarfilme und überwachte und gestaltete die propagandistische "Why We Fight"-Serie des amerikanischen Kriegsministeriums. Nach dem Krieg gründete er mit William Wyler, George Stevens und Samuel Briskin die Liberty Films, inszenierte aber außer "Ist das Leben nicht schön?" nur noch drei Filme, als letzten das New-York-Märchen "Die unteren Zehntausend", ein Remake seines "Lady for a Day" von 1933. In den 50er Jahren drehte er einige naturwissenschaftliche Lehrfilme für das Fernsehen. Capra war wesentlich an der Gründung der Directors' Guild, der Gewerkschaft der US-Regisseure, beteiligt, die ihn 1958 mit dem D.W. Griffith Award ehrte. 1982 erhielt er den Life Achievement Award des American Film Institute. Seine Autobiographie erschien 1971.
Arsenic and Old Lace

US 1944, 113 Min., FSK ab 12 Jahren, OmU
Regie:
Frank Capra
Drehbuch:
Julius J. Epstein, Philip G. Epstein
Besetzung:
Cary Grant, Josephine Hill, Jean Adair, Raymond Massey, Peter Lorre, Priscilla Lane
Kamera:
Sol Polit
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand - Matthias Helwig - Bahnhofplatz 2 - 82131 Gauting - Tel.: 089/89501000 - info@breitwand.com - Umsatzsteuer ID: DE131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898