Requiem

Tübingen und Umgebung, Anfang der 70er Jahre. Michaela ist 20 und verlässt ihr streng katholisches Elternhaus in der schwäbischen Provinz, um an der Universität Tübingen ein Studium zu beginnen. Ihr großer Traum: Lehrerin werden. In der neuen Umgebung genießt sie ihre Freiheit und steht zum ersten Mal in ihrem Leben auf eigenen Füßen. Mit ihrer Kommilitonin Hanna entdeckt sie eine ihr gänzlich unbekannte Welt, lernt auf einer Party den Chemiestudenten Stefan kennen. Die beiden werden ein Paar und das Elternhaus rückt in weite Ferne. Doch die Vergangenheit lässt Michaela nicht los. Sie ist Epileptikerin, die während ihrer Schulzeit oft monatelang in Krankenhäusern therapiert wurde. In Tübingen fühlt sie sich zunehmend von inneren Stimmen verfolgt, die sie nicht mehr loslassen. Sie glaubt, von Dämonen besessen zu sein und sucht Hilfe beim Pfarrer ihres Heimatortes. Der Geistliche glaubt ihr nicht, bestreitet die Existenz von Teufel und Fratzen, die Michaela sieht. Wieder bekommt sie Tabletten gegen Epilepsie. Dass sie psychisch krank ist, fällt niemandem auf. An Heiligabend eskaliert ein Streit mit ihrer Familie. Für diese und den Priester ist klar, dass ihr nur durch Exorzismus geholfen werden kann. Auf grausame Art und Weise versuchen sie den Teufel auszutreiben.
Frei erzählt nach dem tragischen Fall der Anneliese Michel.

Requiem

DE 2006, 93 Min., FSK ab 12 Jahren, OV
Regie:
Hans-Christian Schmid
Drehbuch:
Bernd Lange
Besetzung:
Sandra Hüller, Burghart Klaußner, Imogen Kogge, Friederike Adolph, Anna Blomeier, Nicholas Reinke, Jens Harzer, Walter Schmidinger
Kamera:
Bogumil Godfrejów
Filmographie:

2021 Wir sind dann wohl die Angehörigen
2016 Das Verschwinden (Series)
2011 Was bleibt
2008 Sturm
2007 Die wundersame Welt der Waschkraft
2004 Requiem
2003 Lichter
2000 Crazy
1998 23
1995 Nach fünf im Urwald
1994 Himmel und Hölle
1992 Die Mechanik des Wunders. Vom Lebensprinzip des Marianischen Wallfahrtsortes Altötting
1991 Das lachende Gewitter (Short)
1991 Baron Münchhausen (Short)
1989 Sekt oder Selters (Short)
1987 Das ganz andere hält man auf die Dauer nicht durch

Hans-Christian Schmid wurde 1965 im bayerischen Wallfahrtsort Altötting geboren. Von 1985 bis 1992 studierte er in der Dokumentarfilmabteilung an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film, drehte dort sein Debüt "Sekt oder Selters" (1989) über süchtige Automatenspieler sowie zwei weitere Kurzfilme.Nach der HFF ging er als Stipendiat der Drehbuchwerkstatt München zum Drehbuchstudium nach Los Angeles an die University of Southern California.
Requiem

DE 2006, 93 Min., FSK ab 12 Jahren, OV
Regie:
Hans-Christian Schmid
Drehbuch:
Bernd Lange
Besetzung:
Sandra Hüller, Burghart Klaußner, Imogen Kogge, Friederike Adolph, Anna Blomeier, Nicholas Reinke, Jens Harzer, Walter Schmidinger
Kamera:
Bogumil Godfrejów
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand - Matthias Helwig - Bahnhofplatz 2 - 82131 Gauting - Tel.: 089/89501000 - info@breitwand.com - Umsatzsteuer ID: DE131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898