Viele Eindrücke und Bilder des sechsten Festivaltages finden Sie wie gewohnt in unserer >>Galerie<<

Die Postkartenidylle Starnberger See zeigte sich von ihrer besten Seite für die Dampferfahrt, alljährlicher Höhepunkt zur Halbzeit des Festivals. Rund 450 gut gelaunte Passagiere gingen – persönlich begrüßt von Festivalkapitän Matthias Helwig - am Dampfersteg an Board der MS Starnberg. Da zogen schon die ersten Wolken auf, die Lichtverhältnisse änderten sich rasend schnell und tauchten die See- und Bergkulisse in ein grau-blaues Aquarell. Sturm zog auf. „Es ist bald vorbei“, begrüßte Helwig seine Gäste und startete gut gelaunt ins Abendprogramm, immerhin gab es drei Preise zu verleihen und allerhand Filme zu sehen. Der Video-Art-Preis 2017 ging – leider in Abwesenheit des Gewinners - an den angolanischen Künstler Binelde Hyrcan für seine Arbeit CAMBECK – das Tableau vierer Jungs am Strand, die in einem Auto aus Sand verschiedene Machtrollen erproben. Während auf Deck Wind und Regen die Reihen leer gefegt hatten, steigerten sich im Inneren des Schiffes Spannung und Laune. Und der zweite Preis folgte sogleich. Der Short Plus Award zeichnet alljährliche Filme zwischen 20 und 60 Minuten aus. Dieses Jahr ging der Preis, prämiert mit 500 Euro gestiftet von der Gemeinde Weßling, an Sinje Köhler für ihren in schwarz-weiß gehaltenen Episodenfilm FREIBADSINFONIE. Barbara Winkler, die als Vorstandsvorsitzende des Vereins Weitwinkel seit vielen Jahren das Kurzfilmprogramm kuratiert, stellte die vier Finalisten (ausgewählt aus 400 Einreichungen!) vor. DIE HERBERGE von Ysabel Fantou erzählt nach einer wahren Begebenheit Willkommenskultur mal aus einer anderen Perspektive. Das Publikum klatscht begeistert. WATU WOTE ("Alle Menschen") von Katja Benrath zeigt eine Szene beispielloser Menschlichkeit in dem von Terror gebeutelten Kenia. Regisseurin Sophie Linnenbaum stellt in ihrem Kurzfilm PIX in kleinen witzigen und bewusst stereotyp inszenierten Tableaux Vivants das Fotoalbum eines Menschenleben zusammen. Mit Hannes Ringlstetter prominent besetzt, erzählt die bayerische Kurzfilmkomödie DER KRAMPUS von Christof Pilsl von drei Familien am Abend des 5. Dezember, die ihrem Nachwuchs mit großer Lust Angst vorm Krampus einjagen. Während der Auszählung der Stimmen sahen die Zuschauer Wolf Gaudlitz´ SJECAM SE-AMARCORD (Ich erinnere mich), den Darsteller und Künstler Milan Mihajlovic persönlich vorstellte. Gemeinsam mit Festivalleiter Matthias Helwig verlas Moderatorin Jutta Prediger die Gewinnerin: Die Zuschauer hatten haushoch für WATU WOTE von Katja Benrath gestimmt. "Der dramatischste Abend, den wir je erlebt haben", resümierte Matthias Helwig schmunzelnd. Dafür aber auch umso spannender.

Viele Eindrücke und Bilder des sechsten Festivaltages finden Sie wie gewohnt in unserer >>Galerie<<

Dancer - Tanzperformance "neues tanzen"

Schlossberghalle Starnberg




Dampferfahrt

Starnberger See




FSFF 2017 Dampferfahrt

Starnberger See




FSFF 2017 Dampferfahrt

Starnberger See




Half life in Fukushima

Starnberg




Sea Tomorrow

Schlossberghalle Starnberg