1. Regisseur Michael Kreihsl, Festivalleiter Matthias Helwig, Regisseur Oliver Rihs, Schauspeilerin Inka Friedrich, Verleihchef Chrisoph Ott, Schauspieler Thomas Mraz

Rund 500 Gäste feiern RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN

15. Fünf Seen Filmfestival Open Air eröffnet

Das 15. Fünf Seen Filmfestival (fsff) ist am 18. August unter freiem Himmel direkt am Starnberger See mit der Deutschlandpremiere der österreichischen Tragikomödie RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN eröffnet worden. Zu der Eröffnungsfeier vor grandioser Alpenkulisse kamen der Regisseur Michael Kreihsl und die Darsteller*innen Inka Friedrich und Thomas Mraz sowie zahlreiche Vertreter der Filmbranche und regionaler Politik. Die prominenten Filmgäste des Eröffnungsfilms wurden bei Sonnenuntergang mit der Roseninselfähre „Marie“ über den Starnberger See zum Festivalgelände im Seebad Starnberg gefahren. Dort empfing sie Festivalintendant Matthias Helwig am blauen Teppich.

Zum Auftakt spielte das Kilian Sladek-Jazztrio mit Kilian Sladek (vocal) Theo Kollross (piano) und Karoline Weidt (vocal) live. Unter illuminierten Bäumen flanierten rund 500 geladene und zahlende Gäste zum Sektempfang. Sie wurden mit einem Flying Buffet kulinarisch versorgt. Moderiert wurde der festliche Abend unterm Sternenhimmel wie schon in den Vorjahren von der Filmschauspielerin Marieke Oeffinger, der deutschen Stimme von Vanessa Hudgens und Natalie Dormer. Unter den prominenten Gästen waren die Schauspieler*innen Johanna Bittenbinder, Heinz Josef Braun, Aglaia Szyszkowitz, Winfried Frey und Saralisa Volm sowie die Regisseur*innen Felicitas Darschin, Oliver Rihs, Jana-Jil Wonders, die Kabarettisten Josef Brustmann und Otto Göttler ebenso wie der Starnberger Landrat Stefan Frey, Starnbergs 2. Bürgermeisterin Angelika Kammerl, Anne und Alex Eichberger von der unabhängigen Klimainitiative unserklima.jetzt, Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler, der CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Kießling sowie die Geschäftsführerin des FFF-Bayern, Dorothee Erpenstein

Der Film RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN, der auf dem Festival seine Deutschlandpremiere feierte und vom Festivalpublikum begeistert aufgenommen wurde, führt pointenreich die Bedeutung von Beziehungsarbeit vor Augen. Würde man jemanden seine Niere spenden? Der eigenen Ehefrau? Und wenn nein: Ist man dann ein Egoist? Mit all diesen Fragen sieht sich Arnold (Samuel Finzi) plötzlich konfrontiert. Er könnte seiner Frau Kathrin, gespielt von der dem deutschen Film- und Fernsehpublikum sehr bekannten Inka Friedrich, das lebensrettende Organ spenden, doch er zweifelt und als sich der gemeinsame Freund Götz (Thomas Mraz) als Spender zur Verfügung stellt, empört diese selbstlose Geste nicht nur dessen Ehefrau Diana (Pia Hierzegger).

"Mit dem Fünf Seen Filmfestival haben wir immer den Anspruch, die Welt ein bisschen zu verbessern. Und wir stehen für die Grundrechte ein. Dafür wollen wir vorangehen“, betonte Festivalintendant Matthias Helwig. In diesem Festivaljahr sei der Klimawandel ein Thema, der immer mehr in den Fokus rücke. Daher werde in diesem Jahr erstmals ein Kino & Klima-Award verliehen.

Foto © Jörg Reuther

Pressemitteilung_FSFF2021_Eröffnungsfeier