1. Daniel O'Dochartaigh, Sandra Wollner, Andreas Pichler, Monica Willi. Ronny Trocker (abwesend) gewann mit DIE EINSIEDLER den Fünf Seen Filmpreis.

  2. Alle Jurys und die Gewinner auf der Bühne bei der Abschlussfeier und Preisverleihung in der Schlossberghalle Starnberg am 5. August 2017

  3. Traumhafte Open-Air-Spielstätten wie hier direkt am Wörthsee-Ufer

  4. Eröffnungsfeier am 27. Juli in der voll besetzten Schlossberghalle Starnberg

  5. Fulminante Eröffnungsfeier mit MAUDIE-Darstellerin Kari Matchett, Eva Mattes, Michaela May, Christoph Ott und Christoph Hahn (beide NFP) sowie Festivalleiter Matthias Helwig

  6. Die Schülerinnen von "Neues Tanzen Starnberg" vor der Vorführung von DANCER

  7. Abendstimmung am Starnberger See bei der Verleihung des DACHS-Drehbuchpreises im Ruderclub Starnberg

  8. Festivalleiter Matthias Helwig mit dem diesjährigen Ehrengast, Oscar-Preisträger und Meisterregisseur István Szabó.

  9. Ehrengast Eva Mattes mit Festivalleiter Matthias Helwig vor der Vorstellung von "Das Sams" und "Deutschland bleiche Mutter"

  10. Abendstimmung auf der legendären Festival-Dampferfahrt mit Open-Air-Kino und Prämierung des besten Kurzfilms

Odeon

Seit fünf Jahren ist das Fünf Seen Filmfestival nun ein Festival der Kunst, mit Filmen aus den Bereichen Architektur, Tanz, Theater, Malerei, Fotographie, Musik und vor allem Video-Kunst. Ein eigener Wettbewerb mit ausgesuchten Filmen am ersten Sonntag des Festivals gehört schon zur Tradition des Fünf Seen Filmfestivals. Das Odeon, der Gesprächsraum, soll dabei in all diesen Sektionen zu einem Austausch der Gedanken und Bilder einladen.
In diesem Jahr besonders stark vertreten ist neben des ebenfalls schon traditionellen Tangoabends der Tanz, zum Beispiel im klassischen Ballett oder im Flamenco oder im spanischen Jota.
Spiel- und Dokumentarfilmbiographien beleuchten das Schaffen von Giacometti, Rodin und Johannes Grützke.
Die Lyrikabende im Biergarten Schuster in Hochstadt werden dieses Jahr wahrscheinlich zum letzten Mal stattfinden – die Gelegenheit also, noch einmal diesen einmaligen Flair unter Kastanienbäumen zu erleben.
Besonderes Augenmerk gilt dem philosophisch tief gehenden und doch heiteren Film über die Kunst des Buchdrucks: IL FIUME HA SEMPRE RAGIONE.

Pate der Filmreihe