Nachwuchsförderpreis

Für den besten langen Film

Eine fünfköpfige Jury zeichnet den besten Nachwuchsregisseur aus folgenden Filmen aus:
(klicken Sie auf die entsprechenden Filme, um Pdf-Dateien mit detaillierten Informationen abzurufen)

Interviews Florian Eichinger und Thomas Rudzik

Ein Teil von mir von Christoph Röhl

Bergfest von Florian Eichinger

Desperados on the block Von Tomasz Emil Rudzik

Das Zimmer im Spiegel von Rudi Gaul

RecordPlay von Simon Assmann

Wir sind schon mittendrin von Elmar Scüzs

Mein halbes Leben von Marko Doringer

Weltstadt von Christian Klandt

Fünf Seen Filmpreis 2009

Sieben Filme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen im Wettbewerb

(klicken Sie auf die entsprechenden Filme, um Pdf-Dateien mit detaillierten Informationen abzurufen)

Am Rande von Inga Nemstsveridze

Bergfest von Florian Eichinger

Ein Augenblick Freiheit von Arash T. Riahi

Es kommt der Tag von Susanne Schneider

Ganz nah bei Dir von Almut Getto

März von Klaus Händl

Tausend Ozeane von Luki Frieden

El sistema

30.6. Starnberg, 20 Uhr

In Zusammenarbeit mit dem Kulturforum Starnberg zeigen wir den Film \"El sistema\", Anschließend gibt es eine Diskussion mit Heinrich Klug, dem Leiter der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, die seit 1999 Tausenden von Münchner Schülern hochqualifiziert besetzte und konzipierte Musikworkshops und Schnupperunterricht mit dem Ziel anbietet, Interesse für klassische Musik und Freude am Musizieren zu wecken.

Vor mehr als dreissig Jahren begann der Ökonom, Politiker und Musiker José Antonio Abreu in Venezuela das „Sistema“ - ein Netzwerk von Kinder- und Jugendorchestern und Musikzentren zu erreichten, in dem heute über 300.000 Kinder und Jugendliche ein Instrument erlernen.

Was wie ein Märchen klingt, ist die außergewöhnliche Geschichte einer Vision, die Realität wurde. Mit wegweisenden Ideen versucht Abreu einen Ausweg aus dem Kreislauf der Armut in den „barrios“ von Caracas zu bieten. Der Dokumentarfilm „El Sistema“ zeigt, wie die Kraft der Musik langsam ein lateinamerikanisches Land verändert.

Begonnen hatte alles am 12. Februar 1975. Damals gründete Abreu mit 12 Kinder aus sozialen Brennpunkten in Caracas das erste nationale Jugendorchester von Venezuela. Das Leben dieser Kinder war von Bandenkriegen, Gewalt und Armut geprägt. Der Grundstein für ein schier unglaubliches Sozialprojekt war gelegt. Mittlerweile hat das „Sistema“ die gesamte venezolanische Gesellschaft erfasst.

In sogenannten „Nucléos“ musizieren die Kinder und Jugendlichen nach ihrem regulären Schultag an sechs Tagen in der Woche. Abreus pädagogisches Konzept fördert dabei vor allem soziale Kompetenzen: Respekt, Übernahme von Verantwortung und die Fähigkeit des gemeinschaftlichen Musizierens. Von Anfang an sind die Kinder in Ensembles integriert und erfahren damit ein besonderes Gemeinschaftsgefühl.

Die Kinder selbst sprechen voller Stolz und Selbstbewusstsein von ihrem Instrument, von erlernter Disziplin, neuen Freundschaften und ihren Zukunftsplänen. Der phänomenale Erfolg von Gustavo Dudamel dient ihnen als Vorbild. Der Dirigent, selbst im „Sistema“ groß geworden, feiert heute unter anderem als Chefdirigent des Simon Bolivar Jugendorchesters weltweit Erfolge. Andere Sistema-Schüler fanden ebenfalls ihren Platz in europäischen Orchestern.

In ihrem Dokumentarfilm „El Sistema“ erzählen die Regisseure Paul Smaczny und Maria Stodtmeier die Erfolgsgeschichte des Netzwerkes aus der Sicht der Schüler, Lehrer und Eltern. Der Film vermittelt die Leidenschaft und Freude beim gemeinsamen Musizieren. Und er fängt zudem das alltägliche Leben der Kinder außerhalb der Musikschulen ein. Erst aus dieser Perspektive wird deutlich, welche Chancen und Möglichkeiten das „Sistema“ den Kindern und Jugendlichen in Venezuela bietet.

Die Stimme des Adlers

Preview + Hauptdarsteller anwesend

Am 16.6. gibt es eine Preview dieses bildgewaltigen Films, am 19.6. kommt der Hauptdarsteller vorbei. Beides auf Schloss Seefeld, beides um 20 Uhr:

Schweden /Deutschland 2008, 87 min., Regie: Rene Bo Hansen
Im Jahr 2009 ist die Globalisierung auch in der Mongolei angekommen. Der zwölfjährige Bazarbai (Bazarbai Matei) will zusammen mit seinem älteren Bruder Khan (Asilbek Badelkhan) in die Großstadt Ulaan Bator. Sein Vater hat jedoch andere Pläne mit ihm. Sein Sohn soll in seine Fußstapfen treten und die Kunst der Jagd mit dem Adler erlernen. Doch der Adler hört nicht auf Bazarbai. Der Junge schafft es nicht, dass das Tier ihn respektiert. Khan verlässt die umherziehende Familie, um in der Hauptstadt Geld zu verdienen. Bazarbai ist bitter enttäuscht von seinem älteren Bruder und seinem Vater. Er wusste nichts von ihrer Vereinbarung. Als Bazarbai mit seinem Vater zu einem Adlerfestival fahren muss, fast er einen Entschluss. Sein nächstes Ziel ist Ulaan Bator. Er will dort seinen Bruder besuchen. Ein amerikanischer Fotograf verschafft ihm unverhofft eine Gelegenheit. Im Tausch für Fotos von dem familieneigenen Adler, verspricht er Bazarbai, ihn in die Hauptstadt mitzunehmen. Doch das Blitzlicht irritiert den Adler. Er fliegt davon. Bazarbai muss ihn finden, schließlich sichert der Adler die Lebensgrundlage der Familie.

Filmgespräch mit Marie Miyayama

10.6., 19.45 Uhr im Schloss Seefeld

Am 10.6. kommt Marie Miyayama mit der Hauptdarstellerin zu Besuch ins Schloss Seefeld

Der junge Japanerin Aki (Yuki Inomata) fehlt gegen Ende ihres Studiums die Motivation für die Jobsuche. Immer wieder ängstigen sie vor Jahren verdrängte Erinnerungen. In der frühen Kindheit verlor Aki während eines Deutschlandbesuchs bei einem Autounfall ihre Familie. Am Unglücksort soll ein Gedenkstein stehen. Obwohl ihre Adoptiveltern nicht begeistert sind, reist die junge Frau auf den Spuren ihrer Familie nach Bayern. Auf einer Landkarte hat sie sich den Unglücksort mit einem roten Punkt markiert. In der Fremde wirkt Aki verloren, auch der Gedenkstein ist zunächst nicht aufzufinden. Unterkunft findet Aki bei der gastfreundlichen Familie Weber mit ihrem rebellischen Sohn Elias (Orlando Klaus). Während der 19-jährige und die Japanerin sich immer näher kommen, wächst Vater Johannes\' (Hans Kremer) Unmut über den Gast. Niemand weiß, dass Johannes Weber seit 19 Jahren ein Geheimnis hütet, dass ausgerechnet mit Aki Onodera zu tun hat.

Kritik

Martin Blankemeyer wurde für das Drama im Rahmen des Bayerischen Filmpreises 2009 mit dem Preis für den besten deutschen Nachwuchsproduzenten ausgezeichnet. Für Marie Miyayama, die auch für Schnitt und Drehbuch verantwortlich ist, war \"Der rote Punkt\" der erste Spielfilm. Die gebürtige Japanerin hat ganze Arbeit geleistet. Mit viel Gefühl, aber ohne Kitsch oder großem Melodram zeigt die Regisseurin die Suche eines Mädchens nach ihren Wurzeln. Dabei werden zwischen Aki (Yuki Inomata) und ihrer deutschen Gastfamilie gekonnt Parallelen gezogen. Besonders gegen Ende des Films beweist die Regisseurin ein Gespür für die Balance zwischen Trauer und Freude. Hauptdarsteller Inomata und Orlando Klaus überzeugen mit ihrer glaubhaften emotionalen Darstellung ihrer Rollen.

Festivaltournee: ueber macht

7.5. - 20.5. Kino Breitwand

13 Dokuumentarfilme regen zum Nachdenken an über die Macht, ihre Kontrolle, über nötige und unnötige Regeln und die besten Wege zu mehr Selbstbestimmung. Wir zeigen in Seefeld vom 7.Mai - 20.Mai 2009 im Kino Breitwand Schloss Seefeld + AGENDA 21 Herrsching:

7.+8.5., 21 Uhr: Citizen Havel
Regie: Miroslav Janek und Pavel Koutecký , Tschechische Republik 2008, 119 Min., Tschech Orig. m. Untertiteln; ab 0
Der Dissident wird Präsident. Von den Kommunisten wurde er verfolgt. Nach dem Fall des Regimes wurde er zum ersten Staatspräsidenten der Tschechischen Republik. Václav Havel.

10.5. + 11.5, 21 Uhr: Die dünnen Mädchen
Regie: Maria Teresa Camoglio , Deutschland 2008, 94 Min.,
Die dünnen Mädchen, das sind acht junge Frauen zwischen 18 und 29 Jahren, die seit langem an Essstörungen leiden. Sie haben gehungert bis zur Selbstauflösung und können nicht einfach damit aufhören. Diagnose: Magersucht.

12.+13.5., 21 Uhr: Faustrecht
Regie: Robi Müller und Bernard Weber , Schweiz 2007, 84 Min., OmU; FSK 12
Jugendliche Gewalttäter. In den Medien werden sie oft zu »Monstern« reduziert, und zur Zuspitzung von Wahlkämpfen eignen sie sich auch prima. »Faustrecht« schaut genauer hin.

14. + 15.5., 21 Uhr Ihr Name ist Sabine
Regie: Sandrine Bonnaire , Frankreich 2007, 85 Min., OmU; FSK 0
Sabine und Sandrine Bonnaire sind Schwestern. Sabine ist Autistin. Sandrine dagegen gehört zu den großen Stars am Kinohimmel. Eine Hommage an die unbekannte Schwester.

16.+17.5., 21 Uhr: Zuoz - Schule der Elite
Regie: Daniella Marxer , Frankreich/ Österreich 2007, 71 Min., OmU
Wissen ist Macht. Wer in Deutschland auf eine öffentliche Schule geht, kann von den Lernbedingungen im »Lyceum Aloinum Zuoz«, einem imposanten Internat in den Schweizer Bergen, nur träumen.

17.5., 11 Uhr: Gesetzgeber
Regie: Frederick Wiseman , USA 2006, 217 Min., Englische OmU
Kann man Demokratie filmen? Es geht. Frederick Wiseman, der legendäre Chronist der amerikanischen Gesellschaft, beweist es mit »Gesetzgeber«.

18.5.+20.5., 21 Uhr: Manda bala - Send a Bullet
Regie: Jason Kohn, Brasilien/ USA 2007, 85 Min., OmU
Eine brasilianische Froschfarm, ein korrupter Politiker, ein reicher amerikanischer Geschäftsmann, ein Entführer aus den Slums von São Paulo. Ein visueller Essay, dessen expressive Bilder und poppige Klänge mit der Härte der sozialen Realität kontrastieren.

19.5., 19.30 Uhr Herrsching AGENDA 21: Monsanto (siehe Woche 14.-20.5. )

filmfestival 7.5.-21.5.

ueber macht, kontrolle und selbstbestimmung

13 Dokumentarfilme regen zum Nachdenken an über die Macht, ihre Kontrolle, über nötige und unnötige Regeln und die besten Wege zu mehr Selbstbestimmung. Wir zeigen in Seefeld vom 7.Mai - 20.Mai 2009 im Kino Breitwand Schloss Seefeld + AGENDA 21 Herrsching:

7.+8.5., 21 Uhr: Citizen Havel
Regie: Miroslav Janek und Pavel Koutecký , Tschechische Republik 2008, 119 Min., Tschech Orig. m. Untertiteln; ab 0
Der Dissident wird Präsident. Von den Kommunisten wurde er verfolgt. Nach dem Fall des Regimes wurde er zum ersten Staatspräsidenten der Tschechischen Republik. Václav Havel.

10.5. + 11.5, 21 Uhr: Die dünnen Mädchen
Regie: Maria Teresa Camoglio , Deutschland 2008, 94 Min.,
Die dünnen Mädchen, das sind acht junge Frauen zwischen 18 und 29 Jahren, die seit langem an Essstörungen leiden. Sie haben gehungert bis zur Selbstauflösung und können nicht einfach damit aufhören. Diagnose: Magersucht.

12.+13.5., 21 Uhr: Faustrecht
Regie: Robi Müller und Bernard Weber , Schweiz 2007, 84 Min., OmU; FSK 12
Jugendliche Gewalttäter. In den Medien werden sie oft zu »Monstern« reduziert, und zur Zuspitzung von Wahlkämpfen eignen sie sich auch prima. »Faustrecht« schaut genauer hin.

14. + 15.5., 21 Uhr Ihr Name ist Sabine
Regie: Sandrine Bonnaire , Frankreich 2007, 85 Min., OmU; FSK 0
Sabine und Sandrine Bonnaire sind Schwestern. Sabine ist Autistin. Sandrine dagegen gehört zu den großen Stars am Kinohimmel. Eine Hommage an die unbekannte Schwester.

16.+17.5., 21 Uhr: Zuoz - Schule der Elite
Regie: Daniella Marxer , Frankreich/ Österreich 2007, 71 Min., OmU
Wissen ist Macht. Wer in Deutschland auf eine öffentliche Schule geht, kann von den Lernbedingungen im »Lyceum Aloinum Zuoz«, einem imposanten Internat in den Schweizer Bergen, nur träumen.

17.5., 11 Uhr: Gesetzgeber
Regie: Frederick Wiseman , USA 2006, 217 Min., Englische OmU
Kann man Demokratie filmen? Es geht. Frederick Wiseman, der legendäre Chronist der amerikanischen Gesellschaft, beweist es mit »Gesetzgeber«.

18.5.+20.5., 21 Uhr: Manda bala - Send a Bullet
Regie: Jason Kohn, Brasilien/ USA 2007, 85 Min., OmU
Eine brasilianische Froschfarm, ein korrupter Politiker, ein reicher amerikanischer Geschäftsmann, ein Entführer aus den Slums von São Paulo. Ein visueller Essay, dessen expressive Bilder und poppige Klänge mit der Härte der sozialen Realität kontrastieren.

19.5., 19.30 Uhr Herrsching AGENDA 21: Monsanto (siehe Woche 14.-20.5. )

Weitere Einträge: Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197
Impressum
Büro- und Lieferadresse: Kino Breitwand Matthias Helwig Furtanger 6 82205 Gilching Tel 08105-278825 Fax 08105-278823 info@breitwand.com Umsatzsteuer ID: DE 131314592
Kartenreservierungen direkt über die jeweiligen Kinos

Impressum - Datenschutzvereinbarung


Kino Breitwand Gauting
Bahnhofplatz 2
82131 Gauting
Tel.: 089/89501000

Kino Breitwand Starnberg
Wittelsbacherstraße 10
82319 Starnberg
Tel.: 08151/971800

Kino Breitwand Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld
Tel.: 08152/981898